pinnadel

Laß mich deine Stimme hörn
mich von deinem Wort betörn
zeige mir dein wundes Knie
und dein Keuchen heut wie nie

Wirf mich ganz in deinen Sand
spül mich niemals mehr ans Land
will nur deine Sonne sehn
stündlich in dir untergehn

Gold und blau und jeder Ton
macht mich wieder dir zum Thron
läßt mich meine Freiheit spürn
in den Wänden find ich Türn

Wie die Wüste Brunnen birgt
ist sie schön und doch sie würgt
nichts ist mir mehr einerlei
niemals sind wir wieder zwei.

(13.XI.91)